Projekttag „Weltoffene Schule“

 

Wir machen einen Projekttag

„Weltoffene Schule“ am 02.09.2014

und eine Schülerzeitung am 09.09.2014

 

 

Internationaler Projekttag

 

Schokoflakes zum Frühstück, rein in T-Shirt und Jeans, Handy nicht vergessen, ab in die Schule! Alles was unsere Kinder essen, tragen, berühren verbindet sie mit der ganzen Welt: Dem Kakaobauern in Ghana, der Näherin in Bangladesh, dem chinesischen Arbeiter in der Handyfabrik oder dem App-Entwickler in Silicon Valley. Wie spannend ist es doch, unter der Oberfläche der alltäglichen Dinge die globalen Verbindungen zu entdecken! An einem Projekttag für alle Viert-, Fünft- und Sechstklässler wollen wir unseren Blick auf die Welt öffnen und in Mitmach-Workshops neue Zusammenhänge erforschen. Aus unseren Erfahrungen und Erlebnissen machen wir eine Woche später eine Schülerzeitung für die ganze Schule.

 

Workshops

 

Der Projekttag findet von 10.30 bis 14 Uhr im Rahmen der Kosmischen Erziehung statt. Die Workshops werden von externen ReferentInnen geleitet, unterstützt von den LehrerInnen. Es gibt auch zwei Exkursionen, die einige Eltern begleiten können.

 

456A: Schatztruhe Mülltonne: Welche Kostbarkeiten stecken im Handy? Alt-Handys werden selbst auseinander gebaut. Welche wertvollen Metalle verbergen sich im Elektroschrott? Wo kommen sie her und was passiert mit den Stoffen, wenn wir sie wegwerfen? Ehrenamtliche Referenten der BUNDJugend (mit Frau Franke)

 

456B: Von der Kakaobohne zur Schokolade:  Wie wächst Kakao? Wie wird er zur Schokolade? Und wer profitiert davon? Fotos, Anschauungsmaterial, Film und Spiele zu Kakaoanbau, Ernte und Verarbeitung sowie Fair-Trade. Referentin ist Virginia Hetze vom EPIZ Berliner Entwicklungspolitisches Bildungs- und Informationszentrum e.V (mit Herrn Schobesberger)

 

456C: Wetter und Klima: Himmeldonnerwetter! Was hat denn das Wetter mit dem Klima zu tun? Interessantes über das Wetter, die Entstehung der Wettervorhersagen und den Treibhauseffekt. Führung durch Wettergarten und Wetterstation mit Quiz, Spielen und Experimenten. Referenten sind Studenten des Meteorologischen Instituts der FU, Ort: Fichtenberg, Rathaus Steglitz (mit Frau Kruse)

 

456D und 456E: Der Weltacker: 2000 qm Ackerfläche, so viel bekäme jeder Menschen auf Erden, wenn alles landwirtschaftlich nutzbare Land gleichmäßig aufgeteilt würde. Eine solche Beispielfläche gibt es seit 2014 in Berlin-Gatow. Wir besuchen den Acker, treffen den Bauern Christian Heymann, helfen bei der Ernte und erfahren: Was wird hier angebaut, um einen Menschen ernähren zu können? Welche Pflanzen wachsen auf den Äckern der Welt? Wieviel essen wir im Jahr? Ort: Berlin-Gatow, www.2000m2.eu/berlin (mit Frau Gartz und Lindemann)

 

456F: Ein Teller voller Klima: Mit eigenen Händen zubereitet schmeckt das Essen gleich nochmal so gut! Es duftet, kitzelt auf der Zunge und macht Spaß! Wir bereiten leckere Aufstriche zu und essen ein gemeinsames Mahl. Aber was hat unsere Ernährung mit dem Klimawandel zu tun? Referentin ist Dr. Bianca Schemel, Umweltpädagogin und Kulturwissenschaftlerin (mit Frau Rösler)

 

456G Gewürze und das Leben in Nepal: Zimt, Ingwer und Nelken – woher kommen diese Gewürze? Wir kosten, riechen und probieren Gewürztee. Dazu erfahren wir etwas über das Leben in Nepal, wo die Referentin Dr. Ellen Schmidt vom „Schulprogramm Berlin“ selbst gelebt hat. (mit Frau Delle Site)

 

456H: Flüchtlinge: Warum fliehen Menschen aus Ihrer Heimat? Wie leben und wohnen Asylbewerber in Berlin? Einführung, Film, Fotos über Herkunftsländer, Fluchtmotive und Leben in Deutschland. Zeit für ausführliche Fragen und Diskussion Referentin ist Nora Brezger, Beauftragte für Flüchtlingsarbeit, Evangelischer Kirchenkreis Teltow-Zehlendorf. (mit Frau Schrader)

 

Schülerzeitung „Der Rohrspatz“

 

Die Themen der Workshops sind ziemlich unterschiedlich. Um die Erfahrungen des Projekttags für die ganze Schule und die Eltern zugänglich zu machen, werden am 9. September wieder in der Unterrichtszeit für Kosmische Erziehung von jeder Klasse zwei DIN A4-Seiten über den Projekttag gestaltet. Die Zeitung „Rohrspatz“ gestalten die Kinder mit interessanten Geschichten, leckeren Rezepten und vielleicht auch spannenden Interviews, witzigen Fotos oder lustigen Zeichnungen. Wer gestaltet das schönste Titelbild? Eine Kinderjury entscheidet mit. Der Rohrspatz wird einen Umfang von etwa 20 Seiten haben, farbig gedruckt und in der Schule zum Selbstkostenpreis verkauft werden.

 

Förderung und Koordination

 

Der Projekttag wird gefördert durch das Jugendamt des Bezirks Steglitz-Zehlendorf im Rahmen des Programms „Steglitz Zehlendorf International“, mit dem das internationale und entwicklungspolitische Bewusstsein in Berlin gestärkt werden soll. Der größte Teil der Workshops wurde von der Schüleruni der Freien Universität Berlin entwickelt und dort bereits in ähnlicher Form angeboten. Neu konzipiert wurden die Workshops zu Flüchtlingen und dem Weltacker. Wir bedanken uns für die Kooperation mit der Schüleruni! http://www.fu-berlin.de/sites/schueleruni/

 

Angeregt von dieser Idee hat Sassa Franke, Mutter zweier Kinder an unserer Schule, den Projekttag mit der Grundschule am Rohrgarten entwickelt und erfolgreich Fördermittel beantragt. So können die externen Referenten und auch ein kleiner Teil des Projektmanagements finanziert werden. Sassa Franke übernimmt die Planung und Koordination des Projekttages sowie die Produktion der Schülerzeitung. Sie ist erreichbar unter Tel. 030-805 78 434 oder klimapraxis@web.de

 

 

 

      Logo_pur

image001