Schulversuche

 

Unsere aktuellen Schulversuche:

1. Erweiterung der Schulanfangsphase auf die 3. Klassenstufe

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 1,2,3 erhalten entsprechend ihres Entwicklungsstandes die Möglichkeit, die Schulanfangsphase in drei oder vier Jahren zu durchlaufen. Wenn ein Kind ein Jahr länger in der Lerngruppe 1,2,3 verweilt, wird dies in der Schülerakte nicht als Wiederholen festgehalten.

2. Pilotprojekt Gemeinschaftsschule

Die Grundschule am Rohrgarten befindet sich mit der Nikolaus-August-Otto Oberschule in Lichterfelde in der Pilotphase zur Montessori Gemeinschaftsschule. Die Schülerinnen und Schüler können ihre gesamte Schullaufbahn an einer Schule verbringen- von Klasse 1- 13. Alle Kinder unserer Grundschule haben ein Anrecht darauf, ihre Schullaufbahn an diese Schulform fortsetzen zu können. Für die Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse, die an der Gemeinschaftsschule bleiben, entfallen die Förderprognose und das verbindliche Beratungsgespräch mit den Eltern. Natürlich können auch Schülerinnen und Schüler von unserer Schule jederzeit auf eine andere Schule wechseln, wenn sie es wünschen. In diesem Fall gelten die allgemein gültigen Aufnahmeverfahren (Förderprognose, Beratungsgespräch, Probejahr an der aufnehmenden Schule).  Der Aufbau unserer Gemeinschaftsschule hat vor drei Jahren begonnen, wir befinden uns im Rahmen des Aufbaus in der 9. Klassenstufe. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten in jahrgangsgemischten Klassen nach den Prinzipien der Montessoripädagogik

Näheres entnehmen Sie bitte der Homepage: www.nao.be.schule.de

 

Unsere Grundschule nahm bereits an folgenden Schulversuchen teil:

1. Verlässliche Halbtagsgrundschule (VHG)

Alle Schülerinnen und Schüler werden bis 13.30 Uhr kostenneutral an der Schule betreut

2. Jahrgangsübergreifendes Lernen (JÜL)

Unsere Schülerinnen und Schüler lernen in jahrgangsgemischten Klassen. In neun Klassen arbeiten Kinder der 1., 2. und 3. Klassenstufe zusammen. In acht Klassen arbeiten die Kinder der 4., 5. und 6. Klassenstufe zusammen.

3. Differenzierte Leistungsbewertung anhand von Pensenbüchern und Portfoliopräsentationen

Unsere Schülerinnen und Schüler erhalten keine Ziffernzensuren. Ihre Leistungen werden zum Ende des Schuljahres in Pensenbüchern dokumentiert. In ihnen sind die einzelnen Teilbereiche der Fächer aufgeschlüsselt. Jedes Kind erarbeitet im Laufe des Schuljahres ein Themenportfolio. Dieses wird vor Mitschülern und geladenen Gästen präsentiert. Dieses ist der zweite Bestandteil des Zeugnisses.